Immissionsschutz

Seite ausdrucken

Nach der Grundpflicht des § 3 des Landesimmissionsschutzgesetzes (LImSchG) hat sich jede Person so zu verhalten, dass schädliche Umwelteinwirkungen vermieden werden, soweit dies nach den Umständen des Einzelfalles möglich und zumutbar ist. Die Nachtruhe (von 22:00 Uhr bis 6:00 Uhr) ist besonders geschützt, in dieser Zeit sind alle Betätigungen verboten, die zu einer Störung der Nachtruhe führen können. Das LImSchG entält darüber hinaus weitere Spezialvorschriften: zur Benutzung von Fahrzeugen (§ 5), von Tongeräten (§ 6), zum Betrieb von akustischen Signal- und Alarmgeräten (§ 7 ), zum Betrieb von Rasenmähern (§ 8), Benutzung von lärmerzeugenden Arbeitsgeräten (§ 9), zum Halten von Tieren (§ 10) und zum Umgang mit gefährlichen Stoffen (§ 11).

Insbesondere der Betrieb von Rasenmähern und sonstigen lärmintensiven Geräten führt immer wieder zu nachbarschaftlichen Beschwerden. Hierzu gibt es vom Gemeinde- und Städtebund Rheinland-Pfalz folgende Kurzinformation:

Die Bestimmungen über den Betrieb von Rasenmähern und anderen lärmerzeugenden Geräten wurden durch eine Änderung des Landes-Immissionsschutzgesetzes zusammengefasst und vereinfacht. Der Betrieb von lärmerzeugenden Geräten ist an Werktagen in der Zeit von 13 bis 15 Uhr und von 20 bis 7 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen ganztägig unzulässig.

Das Betriebsverbot am Mittag gilt jedoch nicht für Maschinen, die im Rahmen der öffentlichen Daseinsvorsorge oder gewerblich genutzt werden.

Freischneider, Grastrimmer, Graskantenschneider, Laubbläser und Laubsammler unterliegen wie bisher Sonderregelungen. Sie dürfen an Werktagen in der Mittagszeit sowie von 17 bis 9 Uhr weder privat noch gewerblich eingesetzt werden. In Industrie-und Gewerbegebieten gelten die Betriebsverbote nicht.


Bei weiteren Fragen zum sehr umfangreichen Sachgebiet Immissionsschutz wenden Sie sich an unsere Sachbearbeiterin Frau Schmidt, Tel.: 06486/9179-16 oder email: gschmidt@vg-katzenelnbogen.de

Erlauben Sie uns noch einen wichtigen Hinweis!
Sicher gibt es immer wieder mal Anlässe, sich über das Verhalten von Nachbarn zu ärgern - aus welchen Gründen auch immer. Schnell entsteht daraus ein Nachbarschaftsstreit! In den meisten dieser Auseinandersetzungen gibt es keine Gewinner, fast immer nur Verlierer - auf beiden Seiten. Deshalb ist es wichtig, erst einmal das direkte Gespräch mit dem Nachbarn zu suchen. Durch oft nie enden wollende Nachbarschaftskriege geht ein gutes Stück Lebensqualität verloren, denn man muss unter Umständen noch viele Jahre ggf. sogar Jahrzehnte nebeneinander wohnen. Oft leidet auch die Gesundheit unter diesen vermeidbaren Auseinandersetzungen.

Es lebt sich darüber hinaus viel entspannter, wenn man sich mit seinem/seinen Nachbarn versteht!