Veranstaltungen 2013

Seite ausdrucken

 Fastnachtsveranstaltung am 31. Januar 2013

Über 100 Gäste konnte der Vorsitzende des Beirates Otto Butzbach im Gasthaus "Ecke" in Allendorf zum "Erzähl-Café närrisch" begrüßen. In dem dreistündigen Programm wurden lustige Lieder, Büttenreden und Sketsche geboten. Albrecht Gemmer schlüpfte in die Rolle des Tapezierers, Otto Butzbach hatte seine Mühe auf dem Amt einen Ansprechpartner zu finden und Ingetraud Schneider schilderte ihre Erlebnisse auf dem Kreuzfahrtschiff. Die Schlafmützen, dargestellt von Helga und Max Wuttke, Gisela und Eberhard Bauer und Waltraud Ring, erzeugten schon beim Erscheinen durch ihre lustige Kostümierung für großen Beifall. Für musikalische Unterhaltung sorgten Michael Wöll und der Barde vom Einrich Nick Vinzentz, der die Schlafmützen begleitete und in einem eigenen Beitrag über Gewichtsprobleme klagte. Während Hugo Schneider sich mit Abmagerungsproblemen plagte, fand Gisela Bauer ihre mollige Figur ganz in Ordnung. Über das Fehlen des "dritten Weckes" geriet das Ehepaar Helga Wuttke und Waltraud Ring in heftigen Streit. Die lärmmachenden "Laubpuster" hatten sich Adolf Föhrenbacher und Otto Butzbach aufs Korn genommen und Harald Gemmer trat als "Baby der Nation " auf und betrachtete die Welt aus der Perspektive eines Babys.
Der Höhepunkt war der Tanz der "Holzhackerbuam". Unter der Regie von Adolf Föhrenbacher tanzten Mitglieder des Beirates über die Bühne, sägten und hackten Holz. Otto Butzbach, der die Veranstaltung moderierte, dankte allen Beteiligten und dem Publikum. Mit dem Gesang "So ein Tag" endete ein abwechslungsreiches Programm.

Historische Bilder lockten zahlreiche Besucher


Das Erzähl-Café findet nach Möglichkeit einmal im Jahr nicht im Café Faust, sondern in einem anderen Ort der Verbandsgemeinde Katzenelnbogen statt. In diesem Jahr war die Gemeinde Klingelbach der Gastgeber.
Nahezu 70 Besucher konnte der Vorsitzende des Seniorenbeirates, Otto Butzbach; in der Mehrzweckhalle  in Klingelbach begrüßen. Historische Bilder aus der Grafenstadt, in mühevoller Arbeit gesammelt und vorgeführt von Bernd Bücher, weckten so manche Erinnerung. Gegliedert in verschiedene Bereiche wurden mehr als hundert Jahre in Bildern lebendig.
Beginnend mit alten Ansichten der Stadt, folgten Bilder von Festen, aus dem Vereinsleben, aus Schule und Kindergarten, aus der Landwirtschaft, vom alten Schwimmbad, von der Nassauischen Kleinbahn, vom Hochwasser, Postkarten aus dem ersten Weltkrieg und vieles mehr. Besondere Beachtung fanden dabei Bilder, auf denen Personen zu sehen waren. Jeder versuchte, Verwandte oder Bekannte zu entdecken.
Für die Herrichtung des Raumes und das leibliche Wohl hatten Mitglieder der Singgemeinschaft gesorgt, wofür sie mit viel Lob bedacht wurden.
Mit einem herzlichen Dank an alle, die für den reibungslosen Ablauf gesorgt hatten, schloss der Vorsitzende die Veranstaltung.

Besuch der Kurstadt Bad Homburg

33 Seniorinnen und Senioren fuhren auf Einladung des Seniorenbeirates mit in die Kurstadt Bad Homburg.

Nach der Ankunft stand zunächst eine Stärkung im Cafè Eiding auf dem Programm, von wo eine Stadtführerin die Teilnehmer zu einem Rundgang durch die Altstadt abholte. Sie zeigte alte historische Gebäude, Plätze und Straßen, auf denen sich Kaiser Wilhelm II. bei seinen Besuchen bewegte. Besonderes Interesse fand ein altes Hutgeschäft, das noch in seiner ursprünglichen Form erhalten ist, in dem der bekannte „Homburger“ entstanden ist, ein Hut, den Bundeskanzler gerne trug.

 

Zum Abschluss führte sie die Besucher zum Schloss mit dem berühmten „Weißen Turm“. Das Schloss ist auf den Resten einer mittelalterlichen Burganlage errichtet. Diese war ein Fachwerkbau, der nach kurzer Zeit den Flammen zum Opfer fiel. Einen zweiten Bau aus Stein ließ Landgraf Friedrich II., der berühmte durch Heinrich von Kleist verewigte „Prinz von Homburg“ bis auf den „weißen Turm“ abreißen und ließ 1680 ein Barockschloss errichten. Kaiser Wilhelm II. liebte das Schloss und nutzte es als Sommerresidenz. Ein mächtiger Baum im Schlosshof fand allgemeine Bewunderung. Es handelt sich um eine Libanonzeder, die Landgräfin Elisabeth um 1820 aus den englischen Kew Gardens bezogen hatte.

Vor der Heimfahrt kehrten wir im Walgasthof in Bad Camberg ein.

 

Grillnachmittag in Eisighofen

Über fünfzig Seniorinnen und Senioren waren der Einladung des Seniorenbeirates zum Grillnachmittag in Eisighofen gefolgt.

Unter den Gästen konnte der Vorsitzende Otto Butzbach den Landtagsabgeordneten Frank Puchtler und Verbandsbürgermeister Harald Gemmer begrüßen, wobei letzterer zusammen mit den Kirmesburschen und –mädchen auch als Gastgeber tätig war. Mit Steaks, Würstchen, selbstgemachtem Kartoffelsalat und „Schauferts-Bier“ war für das leibliche Wohl reichlich gesorgt. Für einen besonderen Höhepunkt des Nachmittags sorgten die Brunnensänger von Herold, die mit schönen Volksliedern die Besucher erfreuten und zum Mitsingen anregten.

Die Sänger waren auf Einladung von Harald Gemmer und Frank Puchtler gekommen, wofür den beiden ein besonderer Dank gebührte. Butzbach dankte allen Beteiligten, sowohl den Sängern als auch der Kirmesgesellschaft für ihren Einsatz. Sie haben den Besuchern einen schönen Nachmittag geschenkt, wozu das schöne Wetter in der wunderbaren Umgebung ebenfalls seinen Teil betrug.

 Ausflug nach Simmern
Simmern im Hunsrück war in diesem Jahr das Ziel des Ausfluges, den der Seniorenbeirat und die Verwaltung der Verbandsgemeinde gemeinsam organisieren. Dank der gründlichen Vorbereitung, wobei insbesondere Frau Doris Weyand einen wesentlichen Teil beigetragen hat, verlief der Besuch der Kreisstadt Simmern problemlos.
Der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Simmern, Herr …..? nahm sich Zeit, die 78 Einricher, die wie immer mit ihrem Verbandsbürgermeister Harald Gemmer unterwegs waren, zu begrüßen. Im Café Jung sorgte man mit Kaffee und Kuchen für die nötige Stärkung für die nachfolgende Stadtführung. Unter kundiger Führung wurden die Einricher mit der reichen Geschichte der Stadt und den wichtigsten Sehenswürdigkeiten bekannt gemacht. Dabei erhielten die evangelische Stephanskirche mit ihrer berühmten Stummorgel und den Grabstätten der Herzöge von Pfalz-Simmern besondere Aufmerksamkeit. Der Schinderhannesturm, den wegen der größeren Entfernung nicht alle Teilnehmer besuchten, erinnert mit Text- und Bildtafeln an den in Miehlen geborenen berühmten Räuber Schinderhannes, dem aus diesem Turm die Flucht gelang. Im Waldhotel Jagdschloss fand der Abschluss des Ausfluges statt. Traditionsgemäß wurde die älteste Teilnehmerin und der älteste Teilnehmer ermittelt. Die 89jährige Ortrun Köster aus Katzenelnbogen und der 87jährige Horst Weis aus Niedertiefenbach nahem als die ältesten Teilnehmer die Glückwünsche des Vorsitzenden des Seniorenbeirates Otto Butzbach und des Verbandsbürgermeisters Harald Gemmer entgegen und erhielten als kleine Aufmerksamkeit die Schrift „Mia und Frederick entdecken Simmern“ von Kurt Falter.

 

Gemeinsames Essen am 06.11.2013
Zum gemeinsamen Mittagstisch trafen sich 68 Seniorinnen und Senioren im Landgasthof Gemmer in Rettert bei gutem Essen und angeregter Unterhaltung.

 


Erzähl-Café am 14.11.2013
Albrecht Gemmer aus Rettert nahm die in großer Zahl erschienenen Besucher mit auf eine Reise durch das Elsass. Albrecht Gemmer, Hugo Schneider und Peter Löhr besuchten mit Traktor und Wohnwagen die wunderschöne Landschaft mit ihren historischen Städten.

 


Weihnachtliches Singen am 16.12.2013
Eine liebgewordene Tradition ist das weihnachtliche Singen, zu dem der Seniorenbeirat immer kurz vor Heiligabend einlädt. Neben neuen und alten Weihnachtsliedern stehen Gedichte und Geschichten auf dem Programm. Das leibliche Wohl kommt auch nicht zu kurz. Weihnachtstollen, Plätzchen und Kaffee ergänzen die vorweihnachtliche Stimmung.